Fantastischer Fund: Sprachaufnahme von Jules Verne entdeckt!! [April, April!]

  • Wie ich soeben in dem Newsletter der niederländischen Het Jules Verne Genootschap gelesen habe, hat eine niederländische Dame eine Tonaufnahme (!) eines Interviews von Jules Verne in einer Kiste ihres Großvaters gefunden! Sie hat mit Garmt Kontakt aufgenommen und Garmt hat sie prompt besucht. Die ganze Geschichte könnt ihr hier nachlesen: http://www.phys.uu.nl/~gdevries/opname/ (Ich werde es später übersetzen..., zumindest versuche ich es...)


    Das ist schlicht eine Sensation!! Denn bisher gibt es keine bekannte Ton-Aufnahme von Jules Verne. Nächsten Freitag soll das gesamte Interview über ein Mikrofon aufgenommen werden. Auf das Ergebnis freue ich mich jetzt schon!


    BRAVO!! :applaus:


    :bounce: :hurray: :laola:

  • Hier schon mal die englische Fassung:


    Dear fellow Vernians,


    This week I did an amzing discovery that I'd like to share with you: an
    audio recording of an interview with Jules Verne by a Dutch journalist!


    A couple of days ago, I received an e-mail from a Mrs Rina Appel from
    Amersfoort, a town not far from where I live. Among the inheritance left
    by her aunt, who passed away last year, she had found a small wooden crate
    containing five wax cilinders, each wrapped in a leather case. On the
    crate was a handwritten label that read "Jules Verne 1903".


    The crate had belonged to Rina Appel's grandfather, Ger Appel. He was a
    reporter who worked for the newspaper "Amersfoortsche courant" in the
    beginning of the 20th century. After that, he wrote for "De Gids", a
    literary magazine. Unfortunately, he got ill quite early in life. His
    daughter, Rina Appel's aunt, nursed him until his death, and after that
    she stayed in the house, where she lived alone. Many items belonging to
    Ger Appel were still lying in the attic when she died.


    When he worked for the "Amersfoortsche courant", Ger Appel interviewed
    many celebrities in the Netherlands and abroad, such as Edison, Berlage,
    Domela Nieuwenhuis, and, as it turns out, Jules Verne. Appel visited Verne
    on 18 March 1903; the interview was published two weeks later. A copy of
    the newspaper page containing the article, is in Rina Appel's possession.


    Ger Appel had a portable phonograph at his disposal, and he recorded his
    interviews on wax cilinders. Once the interviews had been written down, he
    would erase the cilinders so he could use them again. But in the case of
    Jules Verne, he apparently decided to keep the recordings. Phonograph
    cilinders weren't cheap, and it is quite remarkable that Appel didn't
    erase this interview. He seems to have been a great fan of Verne. Among
    his things, there was the complete series of the "blue covers", the first
    editions of Verne's works in Dutch, as well as a copy of "In een kist naar
    't Hemelsche Rijk" (Dutch translation of Bombarnac, published 1902),
    signed by Verne. These books are now in Rina Appel's bookcase. When she
    was cleaning up the attic of her aunt's house, the crate with the
    recordings turned up, and she contacted me.


    Of course, I phoned her at once, and made an appointment. Today, I visited
    Rina Appel. She showed me the crate, the cilinders and the newspaper. The
    contents of the interview are hardly remarkable. It's about Verne's poor
    health, his way of working, and the lack of literary recognition from
    which he suffered. Appel mentions the phonograph, which he says Verne
    already mentioned in "Les Tribulations d'un Chinois en Chine". To this,
    Verne modestly replies that these machines had existed for some time when
    he wrote that novel. One could suggest that Appel copied all this from
    other sources, but the fact that he possessed a signed copy of a book that
    was published in 1902 at least proves that he visited Verne between 1902
    and 1905. Another indication for the authenticity of the interview is a
    mention of Verne's latest novel, in which two Dutchmen play an important
    part. This of course refers to "Les frres Kip", which had appeared in
    France the year before, but hadn't appeared in Dutch translation yet at
    the time when Appel visited Verne.


    Having seen the crate and the newspaper, I was of course anxious to hear
    the recordings. I didn't really want to insist, but Rina Appel herself
    offered to listen to one of the cilinders. She owns a phonograph, also
    from her grandfather's inheritance, and she had, especially on this
    occasion, figured out how it worked. The sound was, as could be expected,
    of a moderate quality. The wax had been weathered over the years, and the
    recorded sound is hardly audible at times. Also, the spring that drives
    the phonograph is not so strong anymore. Add to that Verne's soft and
    inarticulate voice, and you see that it's difficult to make out what is
    said. However, we were able to understand a few sentences. We didn't want
    to move the needle over the wax too often, for fear of more damage, so we
    listened to this cilinder twice and then stopped.


    I will go to Rina Appel again this Friday evening. Her son will be there
    too, and he will bring a laptop and a microphone. We will then play all
    five cilinders, and record the sound on the computer. With some dedicated
    software, we will then try to enhance the quality of the sound. I have
    done that before with vinyl records, so I have some experience with the
    elimination of noice, scratches and other unwanted sounds. Of course, you
    can't attach the phonograph directly to the input of the computer, like
    you can do with a modern record player. We will hold the microphone in
    front of the speaker, and hope that the quality will be sufficient.


    If all goes well, I can make at least a portion of the interview available
    as mp3 this Saturday. I will put it online at
    http://www.phys.uu.nl/~gdevries/recording/. On this page, I already show a
    quick first scan of the newspaper. This Friday, I will scan the complete
    article and I will put it online along with the mp3. I will send a cd with
    the entire interview to those who are interested, but give me some time to
    copy everything.


    As far as I'm aware, no recordings of Verne.s voice are known. Now, over a
    century after his death, we will finally be able to hear what he sounded
    like. I'm very very pleased with this unique find, and of course I'm
    immensely grateful to Rina Appel for sharing her discovery with me!



    Cheers,
    Garmt.

  • Jahr 2006 - 101. Todesjahr von Jules Verne und Jahr der sensationellen Funde !!!


    Nachdem Poldi eine seit 1873 existierende deutsche Übersetzung des bislang im Deutschen unbekannten Theaterstückes "Les Deux Frontignac" entdeckt hat (wird vom Jules - Verne - Club noch dieses Jahr veröffentlicht), haben die glücklichen Holländer den Sensationsfund der letzten 100 Jahre gemacht: Eine Tonaufzeichnung von Jules Vernes Stimme !! Nun fehlt nur noch das Auftauchen einer Filmaufnahme...


    All dies beweisst: auch alte Zöpfe sind immer wieder für Überraschungen gut!!!


    Bernhard

    :seemann: :baer:


    -----------------------
    I love you, you love me, ja wo lawe ma denn hi??

    Edited once, last by Bernhard ().

  • .... beides beweisst aber auch noch etwas anderes:
    Das von den Greisen bestimmter Gesellschaften verpönte Internet hat jetzt gezeigt, dass es als Fundgrube und Kommunikationsmittel mit Bravur arbeitet. Denn Garmt soll ja via WEB als Ansprechpartner der Familie mit dem Fund ermittelt worden sein.
    Ich bin übrigens optimistisch was die gesuchten Filmaufnahmen angeht: Irgendwann taucht eine Filmrolle auf. Bis dahin begnügen wir uns mit den Spielfilmszenen in denen Jules Verne zu sehen ist (die mich auch angenehm berührt haben, da ich mich wie in einem Zeitsprung zurückverstzt sah....)

  • Boah! Ich komme gerade aus Amiens und Paris zurück und staune Bauklötze. Ich war bislang von der Aussage einer der Stieftöchter Vernes, Suzanne überzeugt, die um 1936 sagte, nach ihrer Überzeugung gebe es keine Ton- oder Flmaufnahmen von Jules Verne, aber der alte Racker ist doch immer für eine Überraschung gut! Seien wir froh, dass die Dokumente in die Hände verantwortungsvoller Leute gefallen sind und Garmt sich darum kümmert; mit professioneller Hilfe lassen sich die Aufnahmen sicher aufbereiten und als CD zugänglich machen.


    Ich habe in Amiens das neueröffnete Haus besichtigen können und bin sehr begeistert. Dies Stadt, das muss man zugeben, hat die Umbaumaßnahmen optimal durchgeführt und auf mehreren Ebenen ein Museum von großer Atmosphäre geschaffen, darunter 3 Räume (Salon, Speisezimmer und Arbeitskammer) und Zuhilfenahme von alten Fotos so originalgetreu wie möglich. Die anderen Räume bieten schwerpunktmäßig Ausstellungsfläche für Gegenstände aus der Sammlung Piero Gondolo della Riva.


    Einziger Wermutstropfen: die Stadt scheint die Feetigstellung des Maison Jules Verne als Anlass zu nehmen, das früher dort angesiedelte Centre International Jules Verne gänzlich rauszuschmeißen und in einem anderen Gebäude anzusiedeln, wo die Unterbringung nur bis Juni oder Oktober gewährleistet ist. Mittelfristig wird das, davon in ich überzeugt, auf Kürzung und Streichung der Subventionen hinauslaufen,und die Folgen kann sich jeder ausmalen. Muss Schluss machen - Fortsetzung folgt.


    Volker

  • (Fortsetzung, weil mein PC muckte...). Mir war ursprünglich angekündigt worden, dass ich zur Eröffnung eingeladen werde, danach hat sich die Stadt aber überhaupt nicht mehr gemeldet, so dass ich einen Tag NACH der eigentlichen Eröffnung des Hauses (aus anderem Anlass, Vorstandssitzungen des Centre) eingetroffen bin. Nun lege ich persönlich keinen Wert auf bevorzugte Einladungen, hätte aber gerne informiert werden wollen - lege die Sache also zu den Akten mit Negativerfahrungen in Sachen Amiens.


    Trosterlebnis war, dass ich am Sonntag - zufällig in einer Buchhandlung, die gerade schließen wollte - auf Zvi Har'el und seine Frau Zahava stieß (von denen ich nicht wusste, dass sie aus Israel angereist waren) und mit ihnen anschließen ein paar angenehme, amüsante und auch bewegende Stunden in einer Pizzeria verbringen konnte. Auch sie waren von dem Haus und seiner Einrichtung sehr angetan und gingen mit einigen organisatorischen Defiziten ihres Amiens-Aufenthalts mit viel Humor um. Soweit mein Bericht von Amiens.


    Beste Grüße,
    Volker

  • Witzig fand ich die Reaktion von Frederic Cornette im internationalen Forum:


    Quote

    Salut,


    C'est le plus gros poisson d'avril qu'on m'ai fait !!! congratulations
    !!!! au fait, si quelqu'un est interressé, j'ai le Graal à la maison,
    je l'ai trouvé dans le grenier de ma tante....


    Frederic


    (Er hat den heiligen Gral auf dem Speicher seiner Tante gefunden...) :lach:

  • Das wird Garmts Problem sein...


    Aprilscherz ist o.k., aber ich sehe es wie einige andere Stimmen aus dem internationalen Forum: nur am ersten April, und nicht schon am 29.03. als Vorlauf...


    B.

    :seemann: :baer:


    -----------------------
    I love you, you love me, ja wo lawe ma denn hi??

  • Mich erschreckt eher, dass alle (?) sofort bereit waren zu glauben, dass nach mehr als 100 Jahren überhaupt Tonaufnahmen existieren könnten -


    da gehört meiner Meinung nach ganz schön viel Naivität zu (oder zumindestens ist da der Wunsch der Vater des Gedanken).



    -SCHEUCH-

  • Quote

    Original von Scheuch
    Mich erschreckt eher, dass alle (?) sofort bereit waren zu glauben, dass nach mehr als 100 Jahren überhaupt Tonaufnahmen existieren könnten -


    Wieso? Wäre doch möglich. Und es klang plausibel. Aber Du hast recht:

    Quote

    Original von Scheuch
    ...oder zumindestens ist da der Wunsch der Vater des Gedanken...


    :] :grins:

  • plausibel? (Die nächste Frage dient nur, um meine Standpunkt deutlich zu machen, und muss nicht beantwortet werden.) Ich kenne mich ja mit Technik nicht wirklich aus - welche Möglichkeit der Tonaufnahmen gab es denn vor 1905 und wie haltbar wäre eine solche Aufnahme wenn sie die letzten Jahre nur verstaubt wäre?


    Hinzu kommt der geschichtliche Faktor: Zwei Weltkriege verbunden mit Zerstöungen und Plünderungen und diverse Unwägbarkeiten.


    Das erste, was ich dachte war, da will nur jemand Kohle scheffeln und alle Alarmglocken sind bei mir angegangen, dafür bin ich gestern dem hier auf den Leim gegangen:


    http://blogofoz.blogspot.com/
    King Rinkitink, the long-lost manuscript by L. Frank Baum which he later rewrote as the Oz book Rinkitink in Oz, has been found! The original manuscript, written in 1905, lay unpublished for many years in Baum's files until 1916, when he made some changes and turned it into an Oz book. Oz fans have been intrigued for years, however, by what was in the original, non-Oz manuscript, and how it was changed to make an Oz book. Well, it turns out that an old Reilly and Britton executive had a copy, and it was recently discovered in an old box in his great-granddaughter's attic. It had lain there, forgotten, for decades until the family did some spring cleaning. Already, a bidding war has broken out among publishers to be the first to publish this long-lost L. Frank Baum novel.


    -SCHEUCH-

  • Quote

    Original von Poldi


    Einige wenige.


    Nun ja, so wenige waren es auch nicht. :confused: So mancher hat da auch eher gute Miene gemacht, aber durchklingen lassen, daß er es nicht so prall fand. Ich schließe mich denen an, die Sagen Humor ist gut und muß sein, und man sollte die zu kritisierenden Punkte nicht überbewerten - meiner Ansicht nach Schwamm drüber. :] Ich stehe aber auch zu der Ansicht, das der 1. April der 1. April und nicht schon der 29. März ist - und da ging die Sache ja schließlich los, und somit habe auch ich einer uns als kompetent bekannten Person wie Garmt blind geglaubt. :rolleyes:
    Und damit zu Scheuch: Das die wenigsten der Szene die Nachricht in Zweifel gezogen haben, hat sehr viel mit der Person zu tun, die sie in die Welt gesetzt hat: Garmt gilt als "Fachmann" von den Holländern in Sachen Verne, und hat einen hohen Bekanntheitsgrad auf internationaler Ebene.


    In Zukunft wird sein Ruf allerdings wohl eher "der Spaßvogel der Holländer" und weniger der "Fachmann" sein... :lach:


    :clown: :clown: :clown: :grins: Bernhard

    :seemann: :baer:


    -----------------------
    I love you, you love me, ja wo lawe ma denn hi??