Jules Verne: Abenteuer oder Science Fiction?

  • Jules Verne: Abenteuer oder Science Fiction 6

    1. Science Fiction (0) 0%
    2. Abenteuer (6) 100%

    Egal ob Fachmann oder Laie: Womit verbindet ihr den Namen Jules Verne?


    "Jules Verne - Erfinder der Science Fiction". Das liest man immer wieder. Aber seht ihr das auch so? Oder ist Jules Verne ein typischer Autor klassischer Abenteuerliteratur?


    Ihr müsst euch bei der Umfrage entscheiden! Kommentare erwünscht. :]

  • vielleicht enthalte ich mich auch der Stimmabgabe... denn an beiden Formulierungen könnte man herummäkeln... :DD


    Ich überleg es mir noch...

    :seemann: :baer:


    -----------------------
    I love you, you love me, ja wo lawe ma denn hi??

  • Quote

    von Poldi
    "Jules Verne - Erfinder der Science Fiction".


    Ist nur begrenzt gültig ; einiges ist auch auf die begonnene Entwicklung zurück zuführen und würde da eher als Vorausschauend gelten / wie die Bahnverbindungen und Schiffahren .


    Er schneidet verschieden Gebiete an und führt sie nur schneller / vorausschauender weiter . Er verstand das gut zu Papier zubringen , was seine Zeit bewegte . Auch denke ich , das die Bedeutung Science Fiction jetzt eine andere ist als damals .


    Poldi ich hätte da noch eine Frage nach Zukunftsromane gestellt , den das trift es wohl am besten , den die Reiseromane haben wenig mit Science Fiction zutun und waren damals trotzdem noch nicht alle so wie beschrieben möglich .

  • Für mich sind die Mehrzahl der Werke Abenteuergeschichten in denen Verne Elemente aus wissenschaftlichen Journalen und Artikeln einbrachte, meist irgendwelchen aus damaliger Sicht futuristischen Schnickschnack, bzw. auch unglaublich erscheinende Reisen, wie. z.B. in die arktischen Regionen, die er interessant fand und in seine Geschichten integrierte, um sich so von anderen Abenteuerautoren abzuheben.
    Daneben gibt es allerdings auch noch die klassischen Abenteuererzählungen, ohne all dieses Technikbrimborium, wie z.B. "Der Kurier des Zaren", eher fantastische Geschichten im Geiste von Edgar Allen Poe, wie z.B. "Herr Dis und Fräulein Es", "Frritt – Flacc!" oder "Meister Zacharius" und wohl eher als Gesellschaftsromane anzusehende Werke wie "Der Findling" oder "Der grüne Strahl".
    Die geographischen Arbeiten lasse ich mal ganz vor, denn die sind sowieso ein Sonderfall.

  • Das stimmt natürlich beides - oder wahlweise auch beides nicht ganz. :D


    Für mich ist aber eher die Definition Abenteuerroman stimmig, denn Geschichten wie "5 Wochen im Ballon", "In 80 Tagen um die Welt", "Reise zum Mittelpunkt der Erde" sind einfach superstarke Abenteuer! :]