500 m Bahnfahren der Frauen

  • 500 Meter: "Bubzie" mit Weltrekord zu Gold
    Olympische Spiele


    ATHEN, 20.08.04 (rsn) - Die Australierin Anna Meares gewann am Freitag im ersten Bahn-Wettbewerb der Olympischen Spiele die Goldmedaille im 500 Meter-Zeitfahren der Frauen. Die erst 20 Jahre alte Weltmeisterin stellte in Athen einen neuen Weltrekord auf.


    Meares fuhr als erste Frau unter 34 Sekunden (33:952 Sekunden/Schnitt 53,016 km/h) und verbesserte die Bestmarke der Chinesin Jiang Yonghua, die vor zwei Jahren genau 34 Sekunden fuhr. Yonghua, die auf die Goldmedaille gehofft hatte, musste in der Zeit von 34,112 Sekunden mit Silber vorliebnehmen. Die Chinesin war als vorletzte gestartet und verbesserte die Zwischenzeit der zweifachen Weltmeisterin Natallia Tsylinskaya aus Weißrussland, die am Ende Bronze holte.


    [Blocked Image: http://radsportnews.net/images/meares2004oly.jpg]


    [Blocked Image: http://radsportnews.net/images/oly2004500pod.jpg]
    Fotos: Roth


    Der Wettbewerb sollte aber Weltmeisterin Anna "Bubzie" Meares gehören. Die kleine, stämmige Australierin (1,65m/63kg) pulverisierte als letzte Starterin alle Zeiten und feierte ihren größten Erfolg. Erst vor zwei Jahren hatte sie sich im Alter von 19 Jahren mit einer Bronze-Medaille bei einer WM in der Weltspitze gemeldet.


    "Die WM 2002 war für mich der große eye opener. Da habe ich erstmals begriffen, dass ich wirklich mit den anderen Mädchen mithalten kann", sagte Meares. "Es war klar, dass es hier im heißen Athen schnelle Zeiten geben würde. Aber vom Weltrekord habe ich nicht mal geträumt. Diesen Tag werde ich nie vergessen."


    Die geschlagene Jiang Yonghua konnte sich derweil auch über Silber freuen. "Ich war nah dran an meiner Weltrekordzeit und ich bin stolz auf mich. Den Rekord zu verlieren ist schade, aber Anna Meares war eben schneller und besser", sagte die Chinesin, die erst die zweite Olympiamedaille im Bahnsport für ihr Land gewann.


    Karin Meinke aus Cottbus blieb am Freitag zum Auftakt der sechstägigen Bahnrad-Wettbewerbe im Athener Velodrom im 500 Meter-Zeitfahren auf Rang elf in 35,088 Sekunden erwartungsgemäß ohne Medaille


    Quelle: www.radsport-news.com


    Ich bin ganz beeindruckt, daß es sogar Olympiasiegerinnen im Radfahren gibt, die nicht rank und schlank sind :D