Theater kommt wieder in die Schulen

  • Fast hundert Vorführungen an verschiedenen italienischen Schulen im Land umfasst die zwanzigste Auflage der Initiative "Teatro nella scuola/Theater in der Schule". Am Mittwoch wurde sie im Palais Widmann in Bozen vorgestellt.



    Vor zwanzig Jahren hat der damalige Landesrat für italienische Schule und Kultur und der Leiter des Bozner Teatro Stabile die Initiative "Theater in der Schule" ins Leben gerufen. Seit zwanzig Jahren werden im Rahmen dieser Initiative Theaterstücke verschiedener Theatergruppen an den italienischen Schulen im Landes gezeigt.
    In den vergangenen Jahren wurden 30.000 Zuschauer gezählt. Die Schüler sollen dadurch Einblick in die Theaterwelt erhalten, zur Auseinandersetzung mit Literatur und Sprache angeregt werden und Kreativität und Phantasie entwickeln.


    Anlässlich des Jubiläumsjahres haben das italienische Schulamt und das Teatro Stabile ein besonders umfangreiches und vielfältiges Programm zusammengestellt, in dessen Rahmen besondere Theaterstücke und italienweit anerkannte Theatergruppen mit fast hundert Aufführungen an italienischen Schulen in Bozen, Leifers, Meran, Brixen, Bruneck, Sterzing, Schlanders und Neumarkt zu sehen sein werden.


    An den Grundschulen wird die "Compagnia Accademia Perduta/Romagna Teatri" die Geschichte des Däumlings zur Aufführung bringen. Auf dem Programm sehen außerdem "Un sogno nel castello” der Theatergruppe "Teatro Daccapo" und das Stück "Mostry" der Gruppe "Eccentrici Dadarò".


    Den Flug des Ikarus wird im zweiten Halbjahr "Tib Teatro" an die Grundschulen bringen, wo in der Folge außerdem "Il principe e il povero" der "Compagnia Teatro Città Murata" gezeigt werden soll.


    Geschichten über Krieg und Freundschaft nach dem Roman "Drachenläufer" von Khaled Hosseini werden den Mittelschülern geboten, für die die Theatergruppe "Compagnia La Pulce" zudem in "Bit generation" die Probleme um die zunehmende Informatisierung thematisieren wird.


    An den Oberschulen werden Anton Tschechows "Die Möwe" unter der Regie von TSB-Direktro Marco Bernardi, das Kafka gewidmete Stück "La fine di Shavouth" des 30-jährigen Schriftstellers Stefano Massini unter der Regie von Cristina Pezzoli sowie "Noccioline - Peanuts" von Fausto Paravidino Und "Pollo" von Giuseppe di Bello aufgeführt, die beide das Heranwachsen und die Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen.


    Die Oberschüler erwartet zudem eine Rockversion von Shakespeares Othello des Mailänder Teatro Litta unter der Regie von Claudio Autelli, Luigi Pirandellos "Il piacere dell’onestà" mit Leo Gullotta und Carlo Goldonis "Il Teatro Comico". Lokalbezug hat schließlich das Stück "Accaierie", in dem es um die italienische Sprachgruppe in Südtirol und die Arbeitswelt geht.


    Den italienischen Schülern wird auch deutschsprachiges Theater geboten und zwar "In 80 Tagen um die Welt" nach Jules Vernes gleichnamigem Roman in der Inszenierung der Vereinigten Bühnen Bozen, Friedrich Schillers "Maria Stuart" und Ljudmila Rasumowskajas "Liebe Jelena Sergejewna".


    http://www.dolomiten.it/nachri…KatID=bb&p=5&ArtID=124777

  • Danke lieber Poldi.


    Ganz schön hiero z.B. das Theater an der Parkaue.


    Auch ein Raum der kleine Menschen
    ins mitmachen und erleben befiehlt.


    Die Schüler begleiten, untersuchen, besuchen Theaterstücke und Texte und.
    Werdengsgang des Autors ? Proben ? probieren ? Dramaturgischer Wandelwandel ? und so.


    Schattensaite ? sehr limitiert leider.
    man kann nicht alle Schulklassen involvieren,
    obgleich es wohl alle nötig und verdient hätten
    partizipieren zu dürfen.


    Hab schon viel schönes in der Parkaue sehen dürfen.
    Die Kantine ?
    auch.


    Alles Gute.
    Danke für das Licht.