Posts by holger2

    Hmm, der Film zieht vor allem durch die Musik, manche Anspielung, da muss man sicher in der Zeit (+/-10 Jahre) in der DDR gelebt haben.

    Aber interessant ist es, dass Brussig in mehreren Büchern Verne erwähnt, deshalb habe ich es hier geschrieben. Vielleicht forscht ja mal in 100 Jahren jemand zur Rezeption und dann ist es eine Sisyphos-Arbeit, solche Stellen rauszufinden. Ich mach das ja nur beim Lesen nebenher.

    In der Romanfassung des Drehbuchs "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" (1999) geht Held Micha mit seiner "Flamme" Miriam ins Kino und schaut: In 80 Tagen um die Welt. Welche Version da gegeben wird, ist vielleicht bestimmbar durch das im Roman/ im Film immer wieder erwähnte Album der Rolling Stones, Exile on Main Street, das im Mai 1972 erschien. Zudem wird in dem Roman einmal die Volkskammer gewählt, in dem Zeitraum kämen nur die Wahltermine 1971 bzw. 1976 in die nähere Auswahl.


    Ich geh mal davon aus, dass der Film hauptsächlich als Kontrast zur Lebenssituation am kürzeren Ende der Sonnenallee gewählt wurde. Bei Andreas Fehrmann habe ich gerade gesehen, dass es ein "Film für Sie"-Filmprogramm zum amerikanischen Film von 1956 gibt. Film für Sie löste ja so Mitte der 60/ 70er Jahre die Progress-Filmprogramme ab, also würde das recht gut "passen", zumal auch erwähnt wird, dass der Film Überlänge hätte...


    Das wieder mal nur so ein Fundstück. (Ich hoffe, ihr wusstet davon noch nichts.) Das Ganze: S. 144/ 145.

    Oh, das hätte ich eher wissen müssen. Wenn ich das nächste Mal dort hin fliege, schreibe ich dir vorher mal und dann bringe ich gerne was mit.

    Aber ich glaube, das dauert erst einmal. Meinen Lernpartnern zu erklären, welches Buch sie besorgen sollten, wenn sie nach Hause fliegen, übersteigt meine Kräfte. Ich bin eh schon schief angeschaut worden, dass ich Bücher gekauft habe... Aber ich bleibe dran.

    Das ist der Übersetzer.


    http://news.chosun.com/site/da…/04/23/2010042301895.html

    https://ko.wikipedia.org/wiki/%EA%B9%80%EC%84%9D%ED%9D%AC


    Aus der grottigen Wikipedia-Seite kann man entnehmen, dass er folgende JV-Bücher übersetzt hat:


    - Von der Erde zum Mond

    - Um den Mond

    - Das Schloss in den Karpathen

    - Die 500 Millionen der Begum

    - Michel Strogoff


    (Ob das aber jetzt Übersetzungen in dieser Reihe sind, kann ich nicht sagen, interessanterweise fehlt in der Auflistung meine Ausgabe vom Reise zum Mittelpunkt der Erde...)

    Ich lerne seit einigen Jahren Koreanisch und habe bereits zwei Bücher von Jules Verne auf Koreanisch gelesen. Diese Bücher zu lesen ist insofern ganz gut, weil die vielen unbekannten Wörter durch den mir schon bekannten Inhalt "abgefedert" werden und ich wenigstens grob verstehen kann, was gerade passiert. (Koreanisch ist nicht Englisch, es braucht deutlich mehr Aufwand, auch nur in die Nähe von "ich kann lesen" zu kommen, zumal als arbeitender Erwachsener) Und: Jules Verne ist für mich praktisch nie langweilig, daher kann ich mich auch bei irrsinnig schwerem Vokabular motivieren...


    Auf Instagram hatte ich immer mal wieder rote Bände von Jules Verne gesehen und wollte daher wissen, ob das eine Reihe ist.

    In Seoul kann man im Zentrum recht gut in einem Buchladen namens Kyobo (ist ne Kette) Bücher kaufen, ansonsten habe ich Buchläden vergebens gesucht (ist wohl wie in Deutschland mittlerweile).


    Dort konnte ich dann endlich ein paar Bände der Reihe sehen.

    Aus dem Umschlag abgeschrieben:


    Band 1: 지구 속 여행 (chigu sog yohaeng) = Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Band 2: 해저 2만 리 (haecheo iman ri) = 20 000 Meilen unter dem Meer

    Band 3: 15소년 표류기 (daseot soneon pyeoryugi) = Zwei Jahre Ferien (hier wörtlich "Der Schiffbruch von 15 Jungen") (2 Teilbände)

    Band 4: 80일간의 세계일주 (palsib ilganui segaeilchu) = In 80 Tagen um die Erde

    Band 5: 지구에서 달까지 (chigueseo dalggachi) = Von der Erde zum Mond

    Band 6: 카르파티아 성 (karepatia seong) = Das Schloss in den Karpathen

    Band 7: 인도 왕비의 유산 (indo wangbiui yusan) = Die 500 Millionen der Begum (hier wörtlich "das Erbe der indischen Königsfrau)

    Band 8: 달나라 탐험 (dalnara tamheom) = Um den Mond

    Band 9: 신비의 섬 (sinbiui seom) = Die geheimnisvolle Insel (3 Teilbände)

    Band 10: 황제의 밀사 (hwangchaeui milsa) = Michel Strogoff (hier wörtlich "des Kaisers Geheimbote") (2 Teilbände)

    Band 11: 그랜트 선장의 아이들 (geraente seomchangui aidel) = Die Kinder des Kapitäns Grant (3 Teilbände)

    Band 12: 기구를 타고 5주간 (gigureul tago ochugan) = Fünf Wochen im Ballon

    Band 13: 영원한 아담, 단편집 (yeongwuonhan adam, danpyeonchib) Der ewige Adam/ Geschichten


    Band 1 habe ich vorliegen, daher mehr dazu


    Übersetzt wurde dieser Band von


    김석희 Kim Seok Heui (1952 auf Jeju geboren). Er/Sie (das kann ich aus dem Text so nicht herausfinden) übersetzt aus dem Französischen, Japanischen und Englischen.


    Dieser Band 1 kam zuerst 2002 heraus, dann noch einmal 2005 und 2007, bzw. 2016 noch einmal

    Verlegt wurde das bei yolimwon http://www.yolimwon.com/main.php

    Es gibt ein Nachwort (ohne Angabe von wem).

    Die Illustrationen sind wohl die originalen (z.T. vergrößert) aus der "Originalausgabe", bzw. kenne ich die nur von Diogenes (= daher meine Annahme, ich bin ja kein Experte).


    Ach so, der Band hat 12 000 Won gekostet, das sind z.Z. etwa 9,09€ (was ich immer wieder faszinierend preiswert finde)

    Interessant fand ich, dass sich die Auswahl von Jules-Verne-Bänden meist auf drei Bücher beschränkte:

    80 Tage um die Welt

    20 000 Meilen unter dem Meer

    und (abgeschlagen)

    Zwei Jahre Ferien.


    Die Bücher werden in Klassikerreihen noch und nöcher verlegt, dabei variiert die Seitenzahl massiv.

    Ok. Das Ganze ist weit hergeholt, bzw. generell schwierig.

    Im 2005 auf Japanisch und 2018 auf Deutsch erschienenen zweibändigen Roman "In Liebe, dein Vaterland" von Ryu Murakami überfallen nordkoreanische Soldaten die Stadt Fukuoka.

    Auf ihrer Fahrt von Nordkorea nach Japan wissen sie nicht so recht, worüber sie sprechen sollen und wie sie sich Mut zureden sollen und so erwähnt man "Die Geschichte von den fünfzehn Kindern". Diese Geschichte soll in Nordkorea während des Kriegs gegen Japan (also bis 1945) vom Großen Führer (das ist Kim Il-Sung) erzählt worden sein:

    So wären 15 Jungen und Mädchen in einem geliehenen Boot in einen Sturm geraten und auf eine unbewohnte Insel am Polarkreis geraten. Sie hätten dort das Leben meisterhaft in Eigenregie bewältigt (Jagd, Herstellung von Kleidung etc., halt typische Robinsonade) und dann hätte es dabei auch Streitigkeiten gegeben, aber ihr Anführer namens Kim Song-Cheol hätte diese immer wieder gelöst. Am Ende können sie die Insel mit einem selbstgebauten Boot wieder verlassen.


    Das Ganze ist natürlich nur eine Robinsonade wie viele, aber durch die Zahl von 15 Kindern erinnerte es mich ein wenig an 2 Jahre Ferien, auch das Stranden auf einer Insel durch einen Sturm und die Streitereien. Hm.

    Jetzt mal meine Frage: ist das jetzt nur eine von Ryu Murakami ausgedachte Geschichte oder ist euch irgendwie schon mal so eine (nord)koreanische Nachahmung (wenn es denn eine Nachahmung) untergekommen? Und wie könnte die heißen? Ich kann selbst leider nichts Genaues finden... Danke!

    Im zuerst 1968, 1969 und dann noch mal 1980 erschienenen Roman "Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution" des serbischen Schriftstellers Bora Cosic findet sich in der deutschen Ausgabe von 1994 (2002) ein Hinweis auf Jules Verne


    "In den Schokoladentafeln waren Bildchen aus dem Leben des Kapitäns Grant und anderer großer Männer." (S. 15, Taschenbuchausgabe)


    Jetzt neben meiner (nervigen) Fundstückchen-Erwähnung meine Frage an die Experten: Gab es wirklich von Nestlé solche Schokoladen-Sammelbildchen?

    Vor kurzem ist der neue Roman von Sibylle Berg "GRM" erschienen.

    In einem Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur erwähnt sie dabei Jules Verne.


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=446029


    "Ich denke, was ich versucht habe, ist, in dem Buch viele Sachen sichtbar zu machen, die im Moment so unfassbar um uns wabern, also sprich die Überwachung, die Digitalisierung, vor der sehr viele sich fürchten, die Roboter kommen und nehmen uns die Arbeitsplätze weg. Darum geht es eigentlich. Also gar nicht irgendwie, was passiert, in diesem Jules-Verne-Werk, in 100 Jahren, sondern worin befinden wir uns eigentlich, und wie wird es mit Hilfe der exponentiellen Beschleunigung sehr bald aussehen oder könnte es aussehen, weil: Ich bin nur ein bisschen Gott, und vielleicht kommt ja alles anders."


    Ob es einen echten Bezug zu Verne gibt, habe ich noch nicht feststellen können, wenn ich den Roman eventuell lese, und es einen Bezug (über den Namen hinaus) gibt, teile ich euch das mit.