Posts by donja

    Wenig Sex für schlechte Geschenke


    Die Listspinnen-Männchen müssen mit einem Geschenk um die Gunst ihrer Geschlechtspartner buhlen. Einige von ihnen versuchen dabei zu sparen - nicht ohne Folgen.


    Für ein bisschen Sex greifen Listspinnen- Männchen gerne zu einer List. Sie bringen ihrer Angebeteten statt einer nahrhaften Fliege nur einen schön verpackten, aber ungeniessbaren Samen mit. Die Täuschung fliegt aber meist schnell auf, wie Forscher entdeckt haben.


    Die Forscher um Maria Albo von der Universität Aarhus (Dänemark) hatten junge Listspinnen eingesammelt und im Labor grossgezogen. Bei dieser Art (Pisaura mirabilis) ist es üblich, dass die Männchen der Dame ihrer Wahl ein in Spinnenseide eingewickeltes Geschenk offerieren - meist eine Fliege oder ein anderes proteinreiches Insekt.


    Manche Männchen allerdings schleppen nur einen Pflanzensamen an - oder übergeben die hübsch eingewickelte Hülle eines Insekts, das sie zuvor selbst ausgelutscht haben. Die Forscher analysierten nun, wie solche Mogelpackungen bei den Weibchen ankommen, wie sie im Fachmagazin «BMC Evolutionary Biology» berichten.


    Keine Liebe ohne Geschenk


    Sie statteten einige der Männchen im Labor mit proteinreichen Leckerbissen aus, andere bekamen nur einen hohlen Blütenkopf, ein Wollebäuschchen, eine bereits ausgelutschte Hausfliege - oder gar nichts. Dann wurden die Spinnen auf die Damenwelt losgelassen.


    Das Ergebnis: Einigen der Männchen war es offenbar unangenehm, mit einer Täuschung aufzuwarten - sie zogen lieber ohne Präsent los. Das allerdings hatte durchaus Nachteile: Generell waren die Männchen erfolgreicher, die überhaupt ein Geschenk vorweisen konnten, es kam häufiger zu einer Paarung.


    Wie lange die Spinnen ihr Sperma übertragen durften, hing aber klar von der Qualität ihres Mitbringsels ab. Hatten die Weibchen ihr Seidenpäckchen aufgemacht und fanden keinen proteinreichen Snack vor, war es mit der Liebe rasch vorbei. (sda)


    http://www.20min.ch/wissen/news/story/11833281

    Wenn man 50 Dollar Schulden hat, so ist man ein Schnorrer. Hat jemand 50.000 Dollar Schulden, so ist er ein Geschäftsmann. Wer 50 Millionen Dollar Schulden hat, ist ein Finanzgenie. 50 Milliarden Dollar Schulden haben - das kann nur der Staat.


    Anonym


    Stimmt nicht, hab schon welche gesehen mit Stacheldraht :mrgreen:

    Die 13 unnötigsten Erfindungen


    1. Laubsauger
    2. Casting-Shows
    3. Lebkuchen im September
    4. Selbstbräunungscreme
    5. E-Books
    6. Landminen
    7. WC Deckel mit Bilder

    Quote from "Lobo"

    1:3
    So langsam muss man sich Sorgen machen :shocked:


    Ich bin vermutlich der Einzige der sich Sorgen macht :-?


    Katastrophe

    Die 13 unnötigsten Erfindungen


    1. Laubsauger
    2. Casting-Shows
    3. Lebkuchen im September
    4. Selbstbräunungscreme

    FCZ verliert 1:0 gegen Lazio


    Für den FC Zürich ist das Weiterkommen in der Europa League nicht mehr realistisch. Die Zürcher verlieren bei Lazio Rom 0:1 und kann nur noch mit Schützenhilfe in die Sechzehntelfinals vorstossen.


    Durch die zweite Niederlage am vierten Spieltag der Gruppe D und dem gleichzeitigen Sieg von Vaslui gegen den zuvor makellosen Leader Sporting Lissabon (1:0) hat sich die Ausgangslage für den FCZ massiv verschlechtert. Wenn er wie angestrebt im Europacup überwintern will, muss er die letzten beiden Spiele in Lissabon und gegen Vaslui gewinnen. Gleichzeitig muss Lazio Rom zwei Mal Punkte einbüssen.

    Das entscheidende Tor im mehr als halbleeren
    Olimpico (15'000 Zuschauer) kassierte Zürich nach 62 Minuten. Der Schuss des zur Pause eingewechselten Cristian Brocchi senkte sich ins FCZ-Tor, weil Jorge Teixeiras Fussspitze die Flugbahn minim, aber entscheidend veränderte. Zuvor hatte "Joker" Ludovic Magnin bei seiner allerersten Aktion den Franzosen Djibril Cissé nicht an der Vorlage hindern können.

    Das 0:1 passte zu den letzten nationalen und internationalen Auftritten des FC Zürich. Abermals war Fischers Equipe nicht auffallend schlechter als der Gegner, abermals bot er, diesmal während 60 Minuten, Paroli - und doch verliess er den Platz als Verlierer. Begonnen hatte es nicht schlecht: Dass die Online-Ausgabe der "Gazzetta dello Sport" von einer schlimmen ersten Halbzeit von Lazio berichten musste, hatte durchaus seine Berechtigung gehabt. Der Dritte der Serie A tat sich in den ersten 45 Minuten sehr schwer und war einzig durch Distanzschüsse gefährlich.

    Aus Sicht der Zürcher war schade, dass Yassine Chikhaoui nach zwei Minuten die erste Chance der Partie ungenützt liess. Die zweite gute Möglichkeit vergab Alexandre Alphonse (51.), nachdem die Lazio-Abwehr einen Ball stümperhaft unterlaufen hatte.

    Quote from "Zek"

    Das glaub ich nicht.


    Es gibt doch auch Versuche zu dem Herdenverhalten.
    Zum Beispiel in einem Aufzug, wo sich mehrere eingeweihte Personen auf einmal alle um 90° drehen. Da bleiben die Wenigsten anders stehen.


    Da könnte man doch glatt die Schwiegermutter an die Strasse stellen. Mal schauen was passiert.

    Quote from "Lobo"

    Ich sehe das jetzt schon von anderen: "dann spiel ich aber nicht mehr mit" Es soll doch Einfach nur Spass machen


    Wo liegt denn da der Spass bei 9 x 2:1?

    Quote from "Lobo"

    Erinnere mich da am Anfang der nächsten Saison noch einmal dran :-D Aber nur um Leute zu halten,kann ich nicht jeden Wunsch erfüllen :roll:


    Du musst das auch nicht wegen mir ändern. Das Spiel sollte interessanter werden. 2:1 tippen kann schliesslich jeder.

    Manche Männer sind dafür geschaffen, eines Tages glückliche Witwen zu hinterlassen.


    Robert Lembke

    Quote from "Dirk Pitt"

    Das ist so juristisch korrekt. Mit einer Ausnahme: wenn es offensichtlich ist, dass die Sendung aus Versehen zu dir gelangt ist, dann bist du verpflichtet, den Versender darauf hinzuweisen. Er muss dir dann aber die Kosten ersetzen


    gilt das auch für Deutschland?