Posts by Andreas

    JULES VERNE AUF EIDER UND KANAL


    Kaum hatte ich das Büchlein (denn es ist zwar aufwändig gebunden aber im Kleinformat) in den Händen, da musste ich es verinnerlichen. Hier meine Einschätzung:


    Was dem Titel nicht unbedingt zu entnehmen ist: In dem Büchlein verbirgt sich die komplette (!) Kurzgeschichte „Von Rotterdam nach Kopenhagen – An Bord der Dampfjacht >Saint Michel<“ von Paul Verne, die im Jahre 1881 als Anhang zum Roman „Die Jangada“ durch seinen berühmten Bruder Jules Verne erschien.


    Da Paul die gemeinsame Schiffreise der Brüder auf Jules Dampfjacht recht unterhaltsam und voller Lokalkolorit beschreibt, machen wir mit der Erzählung nicht nur einen Zeit-Rück-Sprung um rund 140 Jahre, sondern wir erhalten auch Einblicke in das Privatleben der Vernes und dem Leben an Bord.


    Das Ganze wird abgerundet durch eine zeitgeschichtliche Einordnung und den lokalen und technischen Hintergründen vom Entstehen und dem Leben am Eiderkanal. Diese fast 60seitige Einführung ist der eigentliche Namensgeber des Buches. Dem Autor merkt man seine intensive Beschäftigung mit dem Werk der Vernes an und seine norddeutsche Heimatverbundenheit ist aus den Zeilen herauszulesen. Ich fand diese Schilderungen, die passfähig mit alten Stichen ergänzt wurden, so motivierend, dass wir bestimmt demnächst daraus ein Familienreiseziel machen werden.


    Was ist noch zu erwähnen? Es gibt einleitende Worte vom Literaturwissenschaftler Volker Dehs, der Bezug auf die Reisetätigkeit der Vernes und die Hintergründe der ursprünglichen Veröffentlichung nimmt, wir erhalten umfangreiches Bildmaterial und – was nicht immer selbstverständlich ist – es gibt diverse Fußnoten und Literaturhinweise. Eine rund herum gelungene Publikation.


    Übrigens: Ein Vergleich mit dem vom Autor vor fünfzehn Jahren publiziertem Werk „Jules Verne in Schleswig-Holstein“ mit dieser Ausgabe ist nicht passend. Der Fokus des älteren Buches war ein anderer, es war eine moderne Bilderreise und die Geschichte von Paul Verne war nicht komplett enthalten. Also kein Update, mindestens ein Upgrade, um es salopp zu sagen. Auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes.

    :)

    So, der Fan hat zugegriffen: Ein schöner Schuber, ein schönes Booklet und eine nett anzusehende DVD, wenn man sie aus der Verpackung nimmt. Wenn man sie abspielt offenbart sich aber eine qualitiv enttäuschende Altversion, die keinerlei digitale Auffrischung erkennen lässt. Meine russsichen DVD sind in der Bildqaulität bedeutend besser. Beim Ton ist es nicht anders: Er klingt wie aus dem Nebenraum. Die alte TOBIS-Synchronisation wurde auch nicht aufgefrischt - schade ...

    Ein echtes FIlmjuwel aber mit Abstrichen. Trotzdem ist es inhaltlich ein toller Film und ich empfehl ihn trotz der Einschränkungen.


    PS: Bei FIlmen aus dieser Zeit erwarte ich keine HIgh-Tech-Fassungen. Aber mehr Mühe kann man sich schon geben ...

    Ich tendiere auch zur EInschätzung Volkers zum Thema: Ideengeber. Ich habe mir (da es nicht woanders beschaffbar war) aus Kanada das Buch: MONTURIOL'S DREAM (The Extraordinary Story Of The Submarine Inventor Who Wanted To Save The Wolrd) von Matthew Stewart beschafft. Das Buch von 2003 (für Interessenten: ISBN 0-375-41439-8) befasst sich mit der Geschichte dieser U-Boot-Entwicklungen und mit Monturiol als "Influencer" in der Sache Nautilus. Ich bin aber noch beim Auswerten. Mal sehen ob es neue Gesichtspunkte gibt.


    Auf jeden Fall ein interessanter Beitrag, der da wieder ausgebuddelt wurde. Danke!

    Auf dem „Place Longueville“ in Amiens befindet sich ein auffälliges Gebäude. Es wurde im Jahr 1889 vom Architekten Meile Ricquier gebaut. Bis zum Jahre 2003 hieß es: "Cirque Municipal d'Amiens". Bei der Einweihung im 19. JH hielt Jules Verne die offzielle Rede. Heute heiss das Gebäude: "Cirque Jules - Verne". Hier eine Aufnahme von 1908.

    Ha, schade das der Tipp nicht noch etwas eher vor Ostern kam. Trotzdem DANKE! Ich habe schon vor einiger Zeit für die Jüngsten "Stoff" gesucht, um sie an das Werk heranzuführen. Es ist gar nicht so einfach etwas für Ersteleser zum Thema zu finden.


    Mein erstes Geschenk zum Thema war:

    Die Reise zum Mittelpunkt der Erde: Der Bücherbär: Klassiker für Erstleser

    https://www.amazon.de/Die-Reis…lpunkt-Erde/dp/3401702378


    Kam gut an. Irgenwie muss man ja auch den Jünsten schon mal Appetit machen ...


    :):

    ... ja bei solch schönen Büchern macht das Lesen noch mehr Spaß. Ich selbst mag auch gut gemachte Privatbindungen. Ich hier zum Beispiel zwei von Schumann neugebundene Bücher (5 Wochen im Ballon und Matthias Sandorf).



    BTW: Will vielleicht jemand diese Ausgaben preisgünstig erwerben? Ich bin gerade beim "aufräumen" ....

    ... ja der Einschätzung schließe ich mich an. EIn rundherum gelungenes Heft. Abwechslungsreiche Beiträge, prima Qualität und Layout (ausgenommen einige Fehldrucke, aber das lag an der Druckerei, nicht an den Machern. Ich selbst hatte keine Einschränkungen.).

    :thumbup:

    ... weil es um das Thema REISEN ging. Und Bombarnac ist ein typischer Reiseroman. Man hangelt sich von Kapitel zu Kapitel entlang einer Route. Man kann sozusagen vom Sofa an der Reise teilnehmen, auch wenn man selbst nicht aktiv werden kann. Ich hatte mir übrigens genau diesen Roman vor vielen Jahren als deutschsprachige Variante in Sarmakand in Usbekistan in einem Buchladen gekauft. Genau dieser Ort war auch ein Reiseziehl von Bombarnac. Manchmal gibt es schon tolle Zufälle ...

    8)

    Hier wieder eine Straße mit dem typischen Alltagsleben: Die Rue des Majots


    DIe Aufnahme entstand um 1910, aber ich bin überzeugt, dass es 20 oder 30 Jahre früher auch nicht anders dort ausgesehen hat. Ein Stimmungsbild halt ...

    Die Inaktivität der Besucher stört mich auch ein bisschen. Ich versuche schon immer das Forum zu beleben. Was mir fehlt sind die Echos der Leser der Vernebücher oder der Seher der Filme. Schreibt doch mal Stimmungen und Meinungen - wir brauchen keine tiefgreifenden Fachartikel. Es sollte ein Panoptikum Aller werden.

    Ich werde mal in der NAUTILUS, der Clubzeitschrift des deutschsprachigen JV-Clubs, die Sache ansprechen.

    :gruebel: