Posts by Andreas

    :):


    Na gut, jetzt wieder ein Motiv, bei dem bei der Aufnahme keiner von uns dabei war. Es zeigt den Küstenabschnitt den man sieht, wenn man von Vernes Haus zum Strand geht, um dann nach rechts abbiegend zum kleinen Fischereihafen zu blicken. Übrigens in der Nähe des kleinen Schiffsbauplatzes, auf dem die erste Saint Michel Vernes gebaut wurde. Diese stimmungsvolle Fotografie von 1890 von einem unbekannten Fotografen, fängt aus meiner Sicht besonders schön die Athmosphäre der Fischerstadt Le Crotoy ein. Könnt ihr jetzt auch nachvollziehen, wie sich Verne im Bauche seines kleines Bootes in der Dünung wiegend, zum Schreiben seines Romans "20.000 Meilen unter den Meeren" angeregt fühlte? Es ist verbürgt, dass er auf dem Boot zur Feder griff ...


    Der richtige Umzug der Familie Verne nach Le Crotoy erfolgte 1869. Die Familie zog in eine kleine zwei-etagige Villa mit einem kleinen Garten dahinter. Dieses Haus lag in der damaligen Rue Lefèvre, später als Straße Chemin de grande Communication - die heutzutage Rue Jules Verne heißt. Vernes Haus in Crotoy hat die Nummer 9 und den Namen La Solitude (Einsamkeit). Die Vernes wohnten hier bis 1871. Da ich keine alte Postkarte davon habe (früher war das Haus nicht erwähnenswert), habe ich eine eigene Fotografie "auf alt getrimmt".


    Viel Spaß bei der "Kopfreise"!

    Eine gute Nachricht für Comic- und Jules Vernes - Freunde: Im Frühjahr 2021 erscheinen gleich vier neue Auflagen legänderer Comics. Das Besondere: Es gibt ein umfangreiches Editorial zum Werk und der Person des grafischen Künstlers Ramon de la Fuente und viele (!) Seiten zum Leben und Werk von Jules Verne.

    Classicomics 1: In 80 Tagen um die Welt & Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

    Classicomics 2: Der Kurier des Zaren & 20.000 Meilen unter dem Meer

    Mehr unter: https://kultcomics.net/

    Viel Spaß beim Stöbern!

    :holmes:

    Na wenn das kein Anlass ist: :party:


    Ich gebe noch ein Bildmotiv dazu. Mit diesem großformatigem Portrait Vernes auf der Titelseite der Zeitschrift Le Journal Illustre vom 8. Juli 1877 machte man auf den damals neuen Roman Michel Strogoff (bei uns bekannter unter: Der Kurier des Zaren) aufmerksam. Da das Bild so groß war, hat sich beim Scannen leider der Knick in der Zeitung quer über das Portrait deutlich gezeigt.

    Ich habe schon überlegt, ob dieses Thema hier richtig zugeordnet ist - aber ich will es mal versuchen, denn auch die besprochene Verfilmung wird im anschließenden Link behandelt:


    Vor etwas 5 Jahren fragte mich ein begeisterter Sci-Fi-, Fantasy-, Abenteuer- und Film-Fan nach einigen HIntergrunddetails zum Thema Jules Verne. Er wollte seine Gedanken zu speziellen Verne-Verfilmungen und etwas mehr über den Autor Verne in einem Fanzine zu Papier bringen. Vor kurzem hat er das Ergebnis in seinem Blog jetzt online gestellt. Die Links zum Blog von Matthias Wieprecht wollte ich euch hiermit vorstellen:


    https://starbase-fantasy.de/ju…eimnisvolle-insel-teil-1/


    https://starbase-fantasy.de/ju…imnisvolle-insel-teil-ii/


    :):

    Da ich eine größere Sammlung historischer Postkarten habe, möchte ich euch an dieser Stelle an der Freude über diese Motive teilhaben lassen. In diesem Themenbeitrag reisen wir also an die Kanalküste, zum malerischen Fischerort Le Crotoy, an der Mündung der Somme gelegen.

    Ich beginne mal chronologisch:

    Das erste Motiv zeigt das Chateau de Millevoye, inder damaligen Rue de Chateau. Hier soll Verne mehrfach EInzelaufenthalte gehabt haben und im Jahre 1866 soll er den ganzen Sommer hier verbracht haben. Das Postkartenmotiv hat allerdings einen Zeitversatz, denn die ungelaufene Karte datiere ich um 1900.


    Wer sich dazu vertiefend belesen möchte, dem empfehle ich diesen Link zu einer Seite von mir: https://www.j-verne.de/verne_bio_le_crotoy.html

    Vie Spaß! :):

    Stellen wir den Kalender wieder etwas zurück. Anbei diesmal wieder eine typische Straßenszene aus dem alten Amiens: Die fliegenden Händler in der Rue des Majots.

    ... trotzdem steht für mich immer die Frage: Wenn jemand nur eine Figur aus der Welt Jules Vernes weiternutzt, wieso macht er dann Reklame mit dem Aufdruck JULES VERNE? Es gibt mir jedesmal einen Stich. Auch wenn die Cover sehr ansprechend gemacht wurden.

    Das erinnert mich auch an einen Medienvertrieb (fängt mit "Sch" an), der immer wieder DVDs bewirbt mit der Aufschrift JULES VERNE - nur haben die FIlme NICHTS mit diesem zu tun. grrrhh....

    :keineahnung:

    Ja, meine Bildbeispiele zeigen eben Ausgaben, die anfangs ohne VOYAGES EXTRAORDINAIRES - Eindruck entstanden, dann gab es gleich welche diesen EIndruck erhielten (eben mein rechtes Beispiel). Nachträgliche Ausgaben hatten dann, auch die ersten Bücher der Reihe, diesen EIndruck nachträglich erhalten. Habe ich auch als Beispiel in echt - aber nicht auf meinem Laptop (bin schon fast vier Wochen außer Haus unterwegs). Daher hab ich auch nicht alle Quellen zur Verfügung.