EXCESS Verschwörung zur Weltenregierung

  • Erscheinungstermin: 23. September 2013

    David Isler, USA-Spezialist des Strategischen
    Nachrichtendienstes, ist beunruhigt. Wen traf der Kongressabgeordnete
    Art Sinshy im Hotel Beau Rivage in Genf? Steckt hinter SC16 mehr als nur
    ein harmloses Manöver im Norden von Texas? Und wieso stürzte der Airbus
    über dem Pazifik ab? Je länger Isler nachforscht, desto monströser wird
    der Verdacht, der sich ihm aufdrängt doch die Realität übertrifft seine
    düstersten Erwartungen.

    Pressestimmen


    Es gibt auch Schätze im Kindle-Shop, die man allerdings kaum auf
    die Schnelle entdeckt, wenn man nicht weiß, dass man sie sucht. Am
    einfachsten ist es noch mit dem Politthriller 'Excess' von Mathias Frey,
    denn er befand sich ein halbes Jahr lang als eine der wenigen
    Qualitätsausnahmen im Rampenlicht der Top 100. Die Geschichte um ein
    Medienexperiment in Amerika, das sinistre politische Verschwörer
    angezettelt haben, um die Macht im Staate zu übernehmen, liest sich ohne
    Abstriche wie ein Profi-Werk des Genres, ist aber ein
    Selbstverlagsprodukt. Florian Felix Weyh Deutschlandfunk, Büchermarkt,
    20. August 2012 (Florian Felix Weyh Deutschlandfunk, Büchermarkt,)

    EXCESS
    Verschwörung zur Weltregierung Der Deutschlandfunk nennt es einen
    Schatz im Angebot bei amazon und kann nicht so recht glauben, dass es
    sich um ein Buch handelt, welches in Eigenregie durch den Autor selbst
    auf die Plattform geladen und zum Kauf angeboten wurde. Die Rede ist von
    dem Buch Excess Verschwörung zur Weltregierung von Matthias Frey. Und
    tatsächlich, findet man dieses Buch, lädt es auf seinen KINDLE und
    beginnt zu lesen, dann besteht die Gefahr durchwachter Nächte. Denn das,
    was den Leser hier erwartet, ist alles andere als typisch Indie-Autor ,
    sondern liest sich wie der routinierte Thriller eines etablierten
    Autoren des Genres. Zunächst ist es schwer, einen voller Überraschungen
    steckenden Thriller zu besprechen, ohne dabei die Handlung und Wendungen
    vorweg zu nehmen. Es geht um Verschwörung, Intrigen und aktuelle
    Entwicklungen, die hier gekonnt in perfekter Harmonie gekoppelt zu
    finden sind. Auch wenn man ansonsten dem Genre Politthriller vielleicht
    als Leser nicht so zugeneigt ist, weil man befürchtet von trockener
    Rhetorik und weltfremden Gedanken erschlagen zu werden, so sollte man
    dennoch wagen, einen Blick in dieses Buch zu riskieren. Mit fast schon
    beklemmender Authentizität erzeugt der Autor eine Realitätsnähe, die den
    Leser sofort eintauchen lässt in die Handlung und ab diesem Moment
    mitreißt von Seite zu Seite; von Kapitel zu Kapitel und schließlich in
    einem fulminanten Finale endet. Zeit zum Verschnaufen bleibt dem Leser
    dabei kaum und auch wenn man eigentlich vorhatte, ins Bett zu gehen und
    zu schlafen, so wird dieses Buch zweifellos davon abhalten, auch nur
    einen Gedanken an Schlaf zu verschwenden. Es ist ein Pageturner , der
    dieses Wort wirklich verdient und seines Gleichen erst noch suchen muss.
    Selbst wenn man das Buch ausgelesen hat und sich noch einmal mit dem
    Autoren beschäftigt, dann will man nicht glauben, dass dies ein
    Erstlingswerk sein soll. Wenn das ein erster Schreibversuch ist; eine
    erste Veröffentlichung, was erwartet den Leser dann in Zukunft, wenn der
    Autor seine Routine gefunden hat und seine Form weiter ausbaut? Denn
    hier legt er einen 500 Seiten starken Thriller vor, der selbst Dan Brown
    (erst recht sein neues Werk Inferno ) alt aussehen lässt und Tom
    Clancy, bekanntermaßen ein Meister des Faches , in den Schatten stellt.
    Die Handlungsorte, Eckdaten des Weltgeschehens und die Handlung
    umwebenden Ereignisse sind allesamt hervorragend recherchiert und geben
    nie Anlass zum Zweifel. Natürlich ist eine derartig sauber
    recherchiertes Buch, mit den gekonnten Einflechtungen von Nachrichten
    und Dingen, die wir irgendwo im Hinterkopf haben, auch ein Stück
    gefährlich . Erzeugt das doch unterschwellig die Stimmung im Kopf des
    Lesers, hier ein Stück weit Wahrheit in Händen zu halten und lässt die
    Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmen. Doch wäre die
    Gefährlichkeit wohl eher bei einem Buch gegeben, das mit
    pseudo-gesponnenen und halb-garen Theorien hantiert. Bei Excess von
    Matthias Frey klingt nichts unausgereift oder nur dem Seitenfüllens zu
    Papier gebracht. Alles ist in sich stimmig, glaubwürdig zusammengefügt
    und bildet ein Puzzle, dessen Auflösung man nur so herbeisehnt und
    entgegen fiebert. Inhaltlich einen Punkt gibt es, der durchaus kritisch
    erwähnt werden sollte und rückblickend auffiel. Bei all der Dramatik,
    dem hohen Tempo und der Handlungsdichte (immerhin auf 500 Seiten stets
    aufrecht gehalten) fehlt stellenweise die Vermenschlichung einiger
    Charaktere. Jenes Merkmal also, das uns dabei hilft, uns mit den
    Personen zu identifizieren und mitzufühlen. Dieses Fehlen lässt das Buch
    vor diesem Gesichtspunkt etwas blass erscheinen. Wenn ich als Leser
    über viele Kleinigkeiten auch aufgeklärt werde, so kommen menschliche
    Eigenschaften und Gefüh (Ebookmeter.info)

    die Pressestimmen und auch die Inhaltsangabe ist von Amazon.de

  • der Anfang diese Buches einfach nur klasse, die Story hat auch was krasse, eine Geschichte wie sie wirklich passiert sein könnte !

    bin noch am Anfang aber das Buch ist geil

    es ist in die Zukunft datiert wie bei unserm CC
    einfach nur klasse gibt auch andere gute Autoren der Herr Frey ist so einer

    da siehst der gute Dan Brown sehr sehr alt aus

  • Ich bin heute zufällig über Ihren Beitrag gestossen.

    Ich gehöre auch zu den begeisterten Lesern der ersten Stunden.