Posts by Maschu1

    Die unterschiedlichen Angaben der Seitenzahl desselben Buchs hängen sicherlich davon ab, ob nicht-paginierte Seiten am Ende mitgezählt werden. In Bibliografien wird das so gelöst, dass man xxx (y) angibt. xxx = letzte mit einer Zahl versehen Seite / y = Anzahl der noch folgenden Seiten ohne Seitenzahl.

    Der Produzent dieser Bücher kann offenbar doch gut abkassieren. In einer Karl-May-Bücher-Gruppe bei Facebook hat ein Sammler gerade ganz stolz Bilder seiner Neuerwerbungen präsentiert. Gleich 12 (ja 12, kein Tippfehler) der falschen "Neues Leben"-Karl-May-Bände hat er sich via Ebay zugelegt.

    Ich höre mich gerade durch einen Schwung der alten Sherlock-Holmes-Hörspiele vom Bayerischen Rundfunk mit Skeletor Peter Pasetti als Holmes. Die gibt es gerade wieder in der ARD Audiothek. Auffällig ist natürlich die Aussprache des Namens Holmes mit besonderer Betonung des l.

    Was mir bis jetzt nicht bewusst war (und wenn ich es mal gewusst habe, habe ich es wieder vergessen): Von den drei Willi-Fogg-Serien gibt es auch jeweils eine auf 75 Minuten zusammengeschnittene Filmfassung. Habe ich jetzt auf Netflix entdeckt. Allerdings nur auf Spanisch mit deutschen Untertiteln.

    Einen Nachtrag gäbe es noch zur "Reise zum Mittelpunkt der Erde".


    Bevor das "Siebenbürgisch-Deutsche Tageblatt" den Roman 1875 in Fortsetzungen abdruckte, gab es im September 1874 (Nr. 216, 17. September 1874) schon den Abdruck eines Auszugs aus dem Roman innerhalb des Artikels "Bekannte und unbekannte Welten". Der Artikel mit dem Romanauszug ist "unterm Strich" auf den Seiten 1 bis 3 abgedruckt.


    https://www.difmoe.eu/view/uui…91-4632-ba51-066105bb9aa5

    Es geht noch schlimmer. Es werden sogar Zeitschriften auseinandergenommen, um die enthaltenen Holzstiche und Bildtafeln einzeln zu verkaufen. Vor einiger Zeit hatte einmal ein Antiquariat auf diese Weise einen (seltener zu findenden) Jahrgang des "Patriotischen Hausschatzes" aus den 1880ern zerlegt und den Teil mit den Texten als "wertlos" entsorgt. (Der Band enthält eine - allerdings nicht sofort zu erkennende, da unter Pseudonym erschienene - Erzählung von Karl May. Da wäre also auch ein kompletter Band verkaufbar gewesen. Aber offenbar "errechnen" sich solche Anbieter mehr Gewinn, wenn sie alle Illustrationen einzeln verkaufen. Nur, dann muss man sie auch erstmal loskriegen.)

    "Die Jugend" hat auch satirische Artikel veröffentlicht und die Beschreibung des Denkmals klingt ganz nach einem solchen Satirebeitrag. (Und angesichts des heutigen Datums würde das auch passen.) Da war also sehr wahrscheinlich nie ein Denkmal geplant.

    Stahlelefant: Ich bin deine Zusammenfassung mal durchgegangen, da sind ja schon über 50 Nachträge zusammenkommen (falls ich mich nicht verzählt habe.) "Aufgehübscht" mit Abbildungen der jeweiligen Buchcover, Titelblätter bzw. Zeitungstitelköpfe und Textanfängen der Zeitungsabdrucke kommen da schon ein paar Seiten zusammen. Da könnte man tatsächlich über ein kleines bibliografisches Sonderheft nachdenken.

    Was mir jetzt noch einfällt: Ich hatte mich schon vor einigen Jahren mal mit Bernhard zu einem Nachdruck der "Lianenbrücke" ausgetauscht. Der Abdruck fehlt in Wolfgang Thadewalds Liste vermutlich auch, ich finde aber auf die Schnelle die Daten nicht. Vielleicht hat Bernhard noch griffbereit, in welcher Zeitung das war.

    Ich arbeite mich langsam durch Wolfgang Thadewalds Liste.


    Unter 1.56.2 verzeichnet er Die Schiffbrüchigen der Jonathan. Unter 7) wird dabei die Pawlak-Ausgabe aufgeführt.

    Davon gibt es es ja aber zwei Versionen: Die unvollständige, bei der ein Teil der Kapitel fehlt und die komplette Neuausgabe. Ist letztere bei Thadewald an einer anderen Stelle noch als Nachtrag schon verzeichnet, oder müsste die auch noch ergänzt werden?

    Die Ausstellung ist letztes Jahr auch in Leipzig zu sehen gewesen. Wobei nicht die "einfache" Plakatausstellung gezeigt wurde, sondern es waren extra massive Aufsteller angefertigt worden und es gab noch mehrere zusätzliche Tafeln mit Leipzig-Bezug. Wenn die Ausstellung mal in der Nähe gastiert, sollte man einen Besuch einplanen. Wer das Glück nicht hat - es gibt die Inhalte der Ausstellung auch in Buchform.

    Der Auftakt des Romans ist recht stark. Wenn es aber erstmal losgeht, dass die Reisestationen der Reihe nach angesteuert werden, beginnt es sich etwas zu ziehen. Wobei, wie schon geschrieben, die recht humorvolle Schilderung den etwas zähen Eindruck abmildert.

    Die Nachdrucke in Deutschland sind (zumindest "Rhein- und Rhuhrzeitung", da habe ich schnell nachgesehen) sind ja mit der Angabe Berlin, 8. Januar, erschienen.


    Daher habe ich folgende Therorie:
    - 7. Januar: In der "Danziger Zeitung" wird der Brief veröffentlicht. Der Bericht sieht nach einem Original aus.
    - 7. Januar/8. Januar: Eine Berliner Agentur greift das Thema auf und verbreitet eine entsprechende Nachricht, möglicherweise in einem Korrespondenzblatt, das von Redaktionen abonniert ist
    - 9. Januar ff.: Aufgrund der Berliner Meldung berichten Zeitungen national (und international).

    Die beiden Sachen hier habe ich in Wolfgang Thadewalds Liste nicht gefunden (falls ich sie nicht übersehen haben)


    Der Südpol (Auszug aus "20.000 Meilen...")


    In: Laibacher Tagblatt


    12. Oktober 1874, S. 1

    19. Oktober 1874, S. 1

    20. Oktober 1874, S. 1

    21. Oktober 1874, S. 1-2

    22. Oktober 1874, S. 1-2


    Am 12. Oktober erschien eine Einleitung, vom 19.-22, Oktober ein Textauszug. Ich habe aber nicht abgeglichen, inwieweit dieser gekürzt/bearbeitet wurde.

    https://anno.onb.ac.at/cgi-con…id=lbt&datum=1874&zoom=33


    Die Abenteuer des Kapitän Hatteras


    In: Arbeiterwille (Unterhaltungs-Beilage)


    Ankündigung: 1. Dezember 1909, S. 3


    Roman in der "Unterhaltungs-Beilage"

    1. Dezember 1909

    bis

    23. Februar 1910


    insgesamt 71 Teile [die Zählung geht bis Teil 70, die Nummer 19 wurde doppelt vergeben, sowohl für die Fortsetzung am 22. Dezember als auch für die Fortsetzung am 23. Dezember 1909 und diese falsche Zählung bis zum Schluss beibehalten, der mit 20. nummerierte Teil ist eigentlich Teil 21. ...) Die "Unterhaltungs-Beilage" lag täglich außer montags bei. Am 26. Dezember und am 2. Januar erschien keine Ausgabe der Zeitung.


    https://anno.onb.ac.at/cgi-con…id=awi&datum=1909&zoom=33