Jules Verne in Provins

  • Eine der Wurzeln der Familie Verne liegen in Provins, einem Ort in der Nähe von Paris. Auch später noch hielt sich Jules oft bei seinen Tanten in Provins auf.


    Zur Zeit recherchiere ich zu diesem Thema und sammle Material. EIne gute Quelle ist ein Aufsatz von Auguste Diot: "Jules Verne et Provins", den er 1928 verfasste und der im Bulletin de la Société Jules Verne n° 37-38 vor einigen Jahren veröffentlicht wurde. Darauf machte mich Volker aufmerksam. Weitere Materialien sind sehr spärlich, in den Biografien ist Provins meist nur kurz erwähnt.


    Daher meine Frage: Wer kann durch Materialien oder Quellverweise zum Thema weiterhelfen?



    Hier das ehemalige Haus seiner Tanten, heute mit einer Gedenktafel versehen. Ansonsten gibt es neben einer Straßenbenennung JULES VERNE (die aber etwas weiter weg von der oben gezeigten Straße liegt) keine weiteren Bezüge die man aktuell erkunden kann.

    :):

  • Danke für die Infos :thumbup:


    Quote

    Während
    sich Nantes und Amiens in der Öffentlichkeit als „Jules-Verne-Städte“ geben,
    wissen nur wenige, dass die Familie Verne ursprünglich aus Provins stammt.

    Die Formulierung würde ich tendenziell abschwächen. Nantes und Amiens geben sich nur als „Jules-Verne-Städte“? Eigentlich sind es doch tatsächlich Jules-Verne-Städte … Und du könntest noch erwähnen, dass seine Mutter aus Nantes kam … und sein Vater dorthin gezogen war.

    Quote

    Jules Großvater Antoine
    Verne war der Sohn von Fleury Verne und Catherine Tissier.

    Nicht Großvater, sondern Urgroßvater, wenn das stimmt, was weiter oben steht.

  • > Jules-Verne-Städte <

    Mit diesem, sich in der Öffentlichkeit GEBEN, wolte ich vor allem die Sebstvermarktung der Städte Nantes und Amiens ironisch ansprechen. Ich denke da auch an die Grabenkämpfe zum 100. Todestag Vernes, als jede der beiden Städte von sich in Anspruch nehmen wollte, die eigentliche Heimstatt des DIchters zu sein. Beinahe hätten die Feierlichkeiten darunter gelitten. Wenn man sich das JV-Museum in Nantes ansieht, dann sieht man auch das Dilemma der Stadt: Da Verne nach seinem Studium nur noch besuchsweise da war, gibt es auch nichts weiter auszustellen. Das Haus lebt von Kopien und Verne-Büchern. Der Nachlass des Wirkens konzentriert sich eben in Amiens. Nantes lebt von den historischen Orten in denen Verne verkehrte, aber mehr auch nicht. Gerade mal an seinem Geburtshaus und an den ehemaligen Wohnungen der Eltern sind kleine Gedenktafeln. In Chantenay, heute zu Nantes gehörend, schon gar nicht mehr. Das kann Provins auch bieten: Eine Gedenktafel am Haus der Tanten ... aber eben nicht die Werbemaschinerie die in Nantes und Amiens sich mit Verne schmückt.

    Trotzdem werde ich mit Freunden im Herbst wieder eine Reise nach Nantes auf den Spuren von Verne machen. Diesmal sind wir in Busstärke. Und wir werden die historischen Stätten auf uns wirken lassen ...


    > Jules Vernes Urgroßvater <

    Für das einmal gefundene fehlende "UR" am Großvater gibt es ein besonderes BIENCHEN. Als junge Schüler haben wir früher manchmal solch ein Stempel in unser Heft bekommen, wenn wir durch besonderen FLeiß und Aufmerksamkeit beeindrucken konnten. Trotz mehrfachen Kontrolllesens ist mir das nicht aufgefallen. Alle Achtung, ich bin beeindruckt. Werde ich gleich ändern.