Schockwelle (Shock Wave)

  • Ich glaube dieses ist das Buch, das ich am häufigsten gelesen habe. Nebenbei lernt man noch etwas über Diamanten und Bundedelsteinen

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Das mit der Schlange hat mich auch gewundert. Habe immer gedacht , die taucht vieleicht später noch mal auf

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Die Info über Diamanten fand ich damals auch gut.
    Aber ich weis bis heute noch nicht, was das mit der Schlange auf sich hat

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Ich hätte ja immer noch gerne mehr von Basil erfahren

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Zitat von "Lobo"

    Ich hätte ja immer noch gerne mehr von Basil erfahren


    Finde Basil noch witzig, hat mir gefallen, obwohl es wahrscheinlich nicht ganz realistisch ist

  • Zitat von "Zek"

    Na ja, das war nun so ziemlich das unrealistischste bei CC, wie ich fand. Deswegen hat er wohl auch nicht mehr dazu geschrieben.


    Auch nach dem zweiten Lesen bleibe ich dabei. Dieses Buch ist am "abgedrehtesten" --> sh. Basil, sh. Boudicca, aber auch schon die lange und extreme Vorgeschichte mit Kannibalismus ...


    Die Jahresangaben passen - wie mir mittlerweile in so ziemlich jedem Buch auffällt - wieder nicht richtig. Dirk und Al sollen in dem Buch, welches 2000 spielt, erst 14 Jahre bei der NUMA sein.


    In diesem Buch ist Hirams Computerzentrale im 9. Stock des NUMA-Gebäudes. Ich vermute nach wie vor ein Übersetzungsproblem, da in den USA die Geschosse anders bezeichnet werden als bei uns.


    Hier ist auch erwähnt, dass Al als Taucheruhr eine Aqualand trägt, war mir auch nicht so bewusst. Pitts Doxa wird ja öfter genannt.


    In diesem Buch sind auch einige Infos über den Admiral beschrieben.
    Sandecker wird als Anfang 60 bezeichnet, als absoluter Workaholic, der jeden Morgen 10 Kilometer joggt und mittags noch ein leichtes Muskeltraining macht. Er braucht nicht mehr als 4 Stunden Schlaf.
    Sandecker ist seit langem geschieden, hat eine Tochter, die verheiratet ist und drei Kinder hat und in Hongkong lebt.
    Dass er einer der begehrtesten Junggesellen in Washington ist, wird in anderen Büchern auch erwähnt, aber hier wird es so dargestellt, als ob er durchaus gerne auf Partys und mit Damen ausgehen würde. Habe ich anders in Erinerung, oder?


    Am Ende bei seiner Überraschungs-Willkommen-Party sind seine beiden Eltern George und Barbara Pitt da. Ist glaube ich, dass erste (und einzige?) Mal, dass die Mutter wirklich vorkommt in den Büchern, oder?

  • Dass von Admiral liest man doch noch öfters. Aber ich dachte immer, er liebt die Parties nicht, aber Dates mit Frauen mag er sehr.


    Das Buch habe ich super gefunden.