Der Fluch des Khan (Treasure of Khan) Rezensionen

  • Hast Du das Buch durch? Wie ist Deine Meinung?

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Quote from "Lobo"

    Hast Du das Buch durch? Wie ist Deine Meinung?


    Hatte momentan keine Zeit mehr weiterzulesen, bin immer unterwegs. Mir gefällt es aber sehr gut.

  • Mein Urteil:


    Ich fand das Buch ganz gut und ich habe es auch gut gefunden, dass Dirk Pitt Sr und Al die Hauptrollen übernommen haben. Die Geschichte ist gut, aber es gehört sicherlich nicht zu den Meisterwerken. Für einen Cussler Fan ein Muss.

  • Quote from "Dave"

    stimmt Dirk
    ja es gibt bessere aber trotzdem
    ei8n gutes Buch !
    lese momentan "Inkagold"


    wie hast du Fluch des KHAN gefunden?

  • Quote from "Poldi"

    Gibt es "Der Fluch des KHAN" eigentlich schon in einer günstigeren Variante zu kaufen?


    Bei Amazone


    EUR 15,99
    + EUR 3,00Versandkosten
    PREIS-HIT
    Gebraucht - Wie neu Verkäufer: marcel-voss


    Aber es kommt sicher bald als Taschenbuch

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]

  • Anbei mal eine Rezension von mir, die ich auf Dooyoo und Ciao veröffentlicht habe. Ich bin neulich fertig geworden damit.


    Heute probier ich mal meine erste Buchrezension. Es geht um den Abenteuerroman „Der Fluch des Kahn“ von Erfolgsautor Clive Cussler. Ich habe ihn im Original gelesen, wo er „Treasure of Khan“ heißt, also „Der Schatz des Khan“.
    Ich möchte mehr auf das Buch eingehen und fange nicht mehr ganz von vorne an, wer mehr über den Autor, seine Bücher oder die Hauptpersonen wissen möchte, bei Wikipedia ist ein ausführlicher Artikel eingestellt, der eigentlich alle Fragen klärt.
    Möglicherweise werde ich das Grundgerüst für weitere Bewertungen, schließlich habe ich ja bisher alle Cussler-Bücher im Regal stehen bzw. gelesen.
    Wer die Bücher schon kennt und/oder sich nur für dieses eine interessiert, der sollte etwas weiter hinunterscrollen und das Vorgeplänkel überspringen.


    Ich werde übrigens hier auch Details zum Ende nennen, also Vorsicht wer da ein bißchen empfindlich ist. Aber auch so macht es Spaß, die Bücher zu lesen.


    == Clive Cussler ==


    Clive Cussler wurde 1931 geboren und schreibt inzwischen seine Bücher mit einem Co-Autor, auch sein Sohn Dirk Cussler übernimmt seinen Part und wird wohl auch später dafür sorgen, daß Dirk Pitt nicht so schnell ausstirbt.


    Die in den Büchern vorkommende Organisation NUMA gibt es wirklich, sie wurde von Cussler gegründet. Aber es ist keine staatliche Einrichtung, sondern wird größtenteils von ihm selbst und von Spenden finanziert. Es ist eine kleine Organisation, die hauptsächlich nach gesunkenen Wracks sucht und sie oft auch findet.



    == Allgemeines zu seinen Büchern ==


    Der Autor hat schon knapp 20 Romane der Dirk Pitt-Reihe geschrieben, dazu noch 7 aus den NUMA-Files und 4 Bücher über die „Oregon“. Alle 3 Buchreihen spielen im gleichen NUMA-Universum (NUMA = amerikanische Meeresbehörde, sowas wie die NASA für den Ozean) und haben kurze Berührungspunkte, haben aber eine andere Stammbesetzung.


    2 seiner Bücher wurden verfilmt, und zwar „Hebt die Titanic“ aus den 70ern (gefloppt, war auch nicht wirklich doll) und 2005 kam dann „Sahara“ mit Matthew McConaughey und Penelope Cruz, mir hat er sehr gut gefallen, sehr gutes Popcornkino ohne große Ansprüche.


    Das Rezept ist eigentlich immer ähnlich. Das Buch beginnt immer in der Vergangenheit, manchmal hunderte von Jahren, manchmal auch nur 50. Dann der Sprung in die Gegenwart, die zum Zeitpunkt des Schreibens immer 1-2 Jahre in der Zukunft liegt. Als erstes ist immer jemand in Not, meist befindet sich auch eine Frau darunter, entweder sind es Riesenwellen oder es ist jemand in Seenot. Dann tauchen Dirk Pitt und sein Freund Al Giordino als Retter in der Not auf der Bildfläche auf. Meist gibt es einen Schuldigen für diesen Notfall, und genau diesen jagen die beiden Meeresingenieure mit militärischer Vorgeschichte dann in der folgenden Geschichte. Die Superschurken sind meistens schon reich und mächtig. Sie verfolgen ihre Ziele ohne Skrupel, manchmal ist es nur Profit, oft ist es Macht, manchmal sind es auch politische Hintergründe, die jedoch auch Machthunger als Ursache haben. Drastische Auswirkungen für Umwelt oder Menschheit werden hierbei in Kauf genommen oder sind sogar erwünscht.
    Pitt und Giordino jagen diesen Schurken, keiner davon überlebt das Ende des Buches.
    Grundlage für die Geschichte ist eigentlich immer eine historische Tatsache, manchmal wahr, manchmal erfunden, oder ein versunkenes Schiff. Es ist entweder das Ziel, also der Schlüssel der Geschichte oder der Ausgangspunkt zu einem historisch noch bedeutenderen Ort.
    Die angesprochenen Technologien und Theorien sind manchmal sehr gut recherchiert oder einfach erfunden und entbehren jeder physikalischen Grundlage. Wer sich damit abfindet und das einfach so wie beschrieben akzeptiert, hat aber meist jede Menge Spannung an der Geschichte.


    Die Reihe ist übrigens eine der wenigen Buchreihen, die auf einer Zeitachse basieren. Das heißt, die Figuren werden auch älter, es gibt bleibende Veränderungen und auch Rückblicke auf vergangene Abenteuer.



    == Die beiden Hauptpersonen der Reihe ==


    DIRK PITT ist ein Abenteurer und Held. Er hat die Titanic gehoben, Atlantis, die Bibliothek von Alexandrien, Troja und einen legendären Inka-Schatz gefunden. Schon seit über 30 Jahren besteht Clive Cusslers Romanheld seine Abenteuer, in denen der Ozean immer eine Rolle spielt. Er ist der James Bond des Salzwassers, ein Pilot und Meeresingenieur, der immer irgendwie eine halsbrecherische Lösung findet.
    Inzwischen ist er der Direktor der NUMA, ist aber immer noch genauso oft auf dem Meer unterwegs wie früher, als „Direktor für Spezialaufgaben“.


    AL GIORDINO ist sein Freund und Partner, schon seit der Kindheit haben beide die gleiche Karriere gemacht. Er hat italienische Wurzeln und würde Pitt blind auch in einen Lavastrom folgen. Er ist immer zur Stelle und gemeinsam kommen sie aus jedem Schlamassel wieder heraus, die sie sich selbst eingebrockt haben.



    == „Der Fluch des Khan“ ==


    Nein, hier ist nicht Olli Kahn gemeint, sondern Dschingis Khan. Dieser war im Mittelalter Herrscher der Mongolei, die ja heute noch gespalten ist in die Äußere Mongolei (eine Republik, heute nur noch „Mongolei“ genannt) und die Innere Mongolei, die als autonome Region zu China gehört.


    Es beginnt mit einer großen Flutwelle auf dem Baikalsee in Sibirien. Ein Gruppe Forscher arbeitet im Auftrag einer russischen Ölfirma auf dem See. Auch die NUMA ist vertreten. Sie erkennen ein Seebeben, das durch einen unterseeischen Erdrutsch eine „Seiche“ (also einen Tsunami in einem geschlossenen Raum) auslöst.
    Die Vorwarnungen treffen noch rechtzeitig bei den Anwohnern und anderen Schiffen ein, nur das Schiff der Forscher hat kein funktionierendes Funkgerät. Nur mit einer wahnwitzigen Aktion können die Passagiere gerettet werden.
    Sie werden auf dem Schiff der NUMA untergebracht. In der Nacht jedoch versucht jemand, das Schiff zu versenken und entführt die Forschergruppe. Pitt und Giordino können das Schiff noch vor dem Untergang retten und vermuten das vermißte Team auf einem Frachter in der Nähe. Dort können sie jedoch nur einen der Gruppe finden und wieder zurückbringen.


    Zeitgleich passieren an verschiedenen Punkten der Erde „Unfälle“ und Erdbeben, die die gesamte Ölversorgung der Industrieländer lahmlegt. Der Ölpreis explodiert (es ist von 150 Dollar/Barrel die Rede, ha! wo ist denn das noch utopisch?).
    Tolgoi Borjin, ein regierungsunabhängier mongolischer Ölunternehmer, bietet den Chinesen einen Deal an: Ein horrender Ölpreis und die Rückgabe der Inneren Mongolei an die Mongolei. Dafür verspricht er, die benötigte Ölmenge liefern zu können.
    Durch eine neue –von einem deutschen Ingenieur gestohlene- Technologie kann er auch die verstecktesten Ölvorkommen aufspüren, die sich in seinem Land unter der Wüste Gobi verbergen sollen. Sein Hauptziel ist es, wieder das große Mongolische Reich herzustellen, das Dschingis Khan und sein Enkel Kublai Khan (auch bekannt unter dem Zusammenhang Marco Polo) einst regiert hatten.
    Seine Geldmittel hat er aus dem Schatz des Dschingis Khan, dessen Grab er gefunden hat (bis heute übrigens tatsächlich noch nicht entdeckt).
    Diese neue Technologie hat jedoch auch Nebenwirkungen: Sie erzeugt Erdbeben, und diesen Effekt macht sich Borjin zu Nutze, die Tankerhäfen und Pipelines der Erdölförderer zu sabotieren und zu zerstören.
    Da ihm beim „Erwerb“ dieser Technologie die dazugehörigen Techniker „abhanden“ gekommen sind, braucht er die russischen Forscher, um die Daten auswerten zu können und die Ölfelder genau lokalisieren zu können.
    Er bringt sie in seinem Stützpunkt unter, auch Xanadu genannt, an dem auch Dschingis Grab zu finden ist.


    Pitt und Giordino kommen ihm trotz allem auf die Spur und untersuchen erst einmal den Firmenkomplex. Dort werden sie entdeckt, und können gerade noch flüchten.
    Auch bei einem weiterer Schnüffelausflug nach Xanadu müssen sie die Flucht nach vorne antreten, diesmal mit einem Motorrad, mitten in die Wüste Gobi. (Das erinnert sehr an das Sahara-Abenteuer, es wird auch ein kurzer Bezug dazu gegeben). Nur durch die Hilfe einer Nomadenfamilie, das sie in letzter Minute findet und bei sich aufnimmt, werden sie gerettet.


    Zwischendurch entdecken Dirk Pitt jr. und seine Schwester Summer auf Hawaii ein chinesisches Wrack. Summer wird daraufhin von Piraten entführt und muß von Dirk und seinem Kollegen Jack Dahlgren gerettet werden. Auch hier gibt es eine Verbindung zu Borjin.


    Inzwischen wissen Pitt und Giordino, daß das Forscherteam in Xanadu versteckt gehalten wird und steigen dort erneut ein, um die beiden letzten Überlebenden (einer ist bei einem Fluchtversuch umgebracht worden) herauszuholen. Auch diesmal kommt es zur Konfrontation. Rudi Gunn, Pitt Stellvertretender Direktor der NUMA, kann jedoch ein Erdbeben auslösen und damit die aussichtslos scheinende Situation ändern. Durch das Erdbeben wird eine Flutwelle ausgelöst, die ganz Xanadu überspült und die Gebäude größtenteils zum Einsturz bringt. Borjin kommt in den Trümmern um, nachdem er von Pitt gejagt wurde. Das Forschungsteam kann von der NUMA gerettet werden.
    Den Sarkophag mit Dschingis Khan kann Pitt gerade noch retten, bevor die Gruft zusammenstürzt.


    Mit seinen Kindern zusammen macht sich Pitt noch auf die –kurze- Suche nach dem legendären Grab des Kublai Khan, das einen noch viel größeren Schatz beherbergt als das seines Großvaters Dschingis. Die Informationen, wo das zu finden ist, hat er von einem abgestürzten Flugzeug, das sie vorher in der Wüste Gobi gefunden haben. Darin haben sie eine alte Karte gefunden.



    == EIGENE MEINUNG ==


    Irgendwie gab es schon wesentlich bessere Abenteuer von Dirk Pitt. Eigentlich sind sie ständig auf der Flucht, entkommen immer gerade noch so. Außer am Anfang hat die Geschichte fast nichts mit dem Meer oder Wasser zu tun.
    Die Zwischensequenz mit seinen Kindern, die das chinesische Wrack finden, ist sehr eingeflickt und hat mit dem normalen Ablauf eigentlich nichts zu tun. Mir kommt es so vor, als wäre die Geschichte schon länger in der Schublade gelegen und erst jetzt zur Veröffentlichung gekommen. Da Dirk jr. und Summer erst sehr spät in die Serie eingebunden wurden, wurden sie in der Hauptgeschichte fast gar nicht erwähnt. Auch die „Schatzsuche“ zum Schluß ist schon sehr einfach gewesen, auf Anhieb wußte Pitt genau wo er suchen mußte.
    Irgendwie sind die letzten Bücher nicht mehr vom Format von „Inka Gold“ und „Akte Atlantis“. Ich lese sie zwar immer noch gerne, weil ich die Serie und das Serienuniversum mag, aber man muß doch zugeben, daß es bessere Bücher der Reihe gibt. „Treasure of Khan“ ist nicht mehr so fesselnd, wie man es sonst von Clive Cussler gewohnt ist.


    Ein Wort zur Originalausgabe:
    Da ich inzwischen schon alle Bücher aufgeholt habe, lese ich sie im Original, sonst lese ich schneller als CC schreiben kann ;-). So brauch ich länger als auf Deutsch, und ich hab fürs gleiche Geld ein paar Wochen länger meinen Spaß. Man merkt aber auch hier die Veränderung in der Sprache, die Ausdrücke und Redensarten verändern sich im Vergleich zu früheren Büchern. Das liegt entweder daran, daß sich die Sprache ja ständig ändert oder man kann hier den Co-Autor herauslesen.
    Wer im Englischen einigermaßen sicher ist, der kommt mit den Geschichten schon mit, manche Begriffe muß man halt nachschlagen. Ich verstehe selbst auch nur 90-95 %, komme aber trotzdem in der Geschichte mit (zum Nachschlagen bin ich zu faul).


    Erstellt für Ciao und Dooyoo unter meinem Namen.

  • Habe das Buch nach langer Zeit mal wieder gelesen. Ich muss sagen, es gefällt mir immer noch sehr gut. Zumal die neuen Helden, ausser Bell, doch zu wünschen lassen

    :P


    Lobo





    Glück ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt[SCHILD=random]der beste Lobo der Welt [/SCHILD]