Neues Leben für Neues Leben?

  • Hallo in die Runde,

    solange der Inhaber der Rechte (ich rede jetzt mal nur vom Verlagslogo, nicht von den illegal verwendeten Übersetzungen) keinen Grund sieht, einzuschreiten, ist es leider müßig, mit irgendwelchen Abmahnungen oder rechtlichen Schritten zu drohen.

    Auch ich habe vor längerer Zeit (das geht ja nun schon jahrelang so mit diesen angeblichen "Einzelstücken") direkt mit einer Verantwortlichen bei Eulenspiegel geredet. Es ist genau wie Bernhard sagt: so ärgerlich das alles ist; es lohnt sich finanziell für den Verlag nicht, den Rechtsweg zu beschreiten. Und schon gar nicht lohnt sich für einen Publikumsverlag wie Eulenspiegel eine Neuaufnahme der Reihe "Ausgewählte Werke in Einzelausgaben". Das ist kein Kleinverlag, der sich über 50 verkaufte Exemplare freut. Solange da nicht berechtigtes Interesse an einer breiten Käuferschaft besteht (und die gibt es hierfür nun mal nicht mehr), wird dort niemand den Finger krumm machen ... es lohnt einfach nicht. Als ehemaliger Mitarbeiter eines Berliner Verlags kann ich da nur aus Erfahrung sprechen.

    Was die ohne Genehmigung verwendeten Übersetzungen angeht, kann jeder Rechteinhaber nur selbst versuchen, mit dem Verkäufer zu kommunizieren und ihn entweder um Beteiligung, Namensnennung oder was auch immer zu bitten. Der Rechtsweg ist wahrscheinlich auch hier keine Option. Leider ...

  • Der Produzent dieser Bücher kann offenbar doch gut abkassieren. In einer Karl-May-Bücher-Gruppe bei Facebook hat ein Sammler gerade ganz stolz Bilder seiner Neuerwerbungen präsentiert. Gleich 12 (ja 12, kein Tippfehler) der falschen "Neues Leben"-Karl-May-Bände hat er sich via Ebay zugelegt.